Unser

Engagement

Auf dem Weg zur Nachhaltigkeit

Kakao ist neben Milch die wichtigste Zutat für unsere zarte Milka Alpenmilch Schokolade. Da die Nachfrage nach Schokolade weltweit wächst, steigt auch die Nachfrage nach Kakao. Damit alle Menschen auch in Zukunft ein zartes Stück Milka Schokolade genießen können, wollen wir unseren Beitrag zu einem nachhaltigen Kakaoanbau leisten.

Kakaobauern haben mit vielen unterschiedlichen Herausforderungen zu kämpfen: Zum Beispiel sind die Regionen, in denen Kakao angebaut wird, besonders vom weltweiten Klimawandel betroffen. Zudem sind viele Kakaobäume auf den Farmen überaltert und es fehlt den Kakaobauern häufig landwirtschaftliches Wissen um ihren Ernteertrag zu verbessern. Dadurch ist der Beruf des Kakaobauers für viele Jugendliche unattraktiv – es fehlt in den Dorfgemeinschaften an Perspektiven. Kinderarbeit ist weiterhin ein großes Problem.

Um die Arbeits- und Lebensbedingungen der Kakaobauern in den Anbauländern zu verbessern und den nachhaltigen Anbau von qualitativ hochwertigem Kakao zu fördern, hat Mondelēz International 2012 die Kakao-Initiative „Cocoa Life“ ins Leben gerufen. Unser oberstes Ziel ist es, ausschließlich nachhaltig angebauten Kakao hauptsächlich über Cocoa Life zu beziehen. Bis dahin ist es noch ein weiter Weg – aber wir haben bereits jetzt erste Erfolge erzielt.

Unser Engagement in den Kakaoanbauländern

Mitarbeiter von Cocoa Life helfen direkt vor Ort in den Kakao-Anbauländern. Zum Beispiel durch gezielte Schulungen von Kakaobauern, in denen sie lernen, wie sie die Qualität der Kakaobohnen verbessern und insgesamt mehr ernten können. Die Kakaoernte wird damit auf Dauer noch ertragreicher und die Bauern werden besser für ihre Arbeit entlohnt. Daneben fördert Cocoa Life gezielt die Berufstätigkeit von Frauen und ermöglicht es immer mehr Kindern, zur Schule zu gehen. Die einzelnen Projekte werden nach den jeweiligen Herausforderungen und Bedürfnissen in den einzelnen Gemeinden entwickelt und umgesetzt.

Mit diesen Maßnahmen will Cocoa Life gezielt mehr als 200.000 Kakaobauern und ihre Familien unterstützen und die Lebensumstände von mehr als einer Million Menschen in den Anbaugemeinschaften unserer sechs wichtigsten Kakaoherkunftsländer (Côte d'Ivoire, Ghana, Indien, Indonesien, die Dominikanische Republik und Brasilien) verbessern. Dafür investiert Mondelēz International bis 2022 mindestens 400 Millionen US-Dollar in das Programm. Bereits Ende 2015 hat Cocoa Life 76.700 Kakaobauern in fast 800 Gemeinschaften erreicht.

Einen Überblick über unsere Maßnahmen finden Sie auf unserer Webseite www.cocoalife.org
 

Mondelez International Cocoa Life



Schritt für Schritt mit starken Partnern

Wir glauben, dass wir gemeinsam mit starken Partnern mehr erreichen können. Deshalb arbeitet Cocoa Life mit Regierungen, Nichtregierungsorganisationen, Partnern innerhalb der Lieferkette und mit Kakaoanbaugemeinschaften partnerschaftlich zusammen. Nur so haben wir eine Chance, die Lebensbedingungen der Kakaobauern dauerhaft zu verbessern. Darüber hinaus arbeitet Cocoa Life mit weiteren Partnern – wie den Vereinten Nationen, dem World Wildlife Fund (WWF) oder der Menschenrechtsorganisation Anti-Slavery International – zusammen, um das Programm bestmöglich umzusetzen.

Grundsätze in der Lieferkette

Cocoa Life ist eng mit unserer Beschaffung verknüpft. Cocoa Life und die Beschaffungsverträge, die wir mit unseren Zulieferern schließen, sind eng aufeinander abgestimmt. Das Programm hält sich in der gesamten Lieferkette an die in den Verträgen aufgestellten Prinzipien.



Cocoa Life ist greifbar

Wir überprüfen die Fortschritte, die Cocoa Life in den Anbaugebieten unseres Kakaos erzielt, auf ganzheitlicher Ebene: Die Bereiche Anbau, Gemeinschaft, Lebensunterhalt, Jugend und Umwelt stehen dabei im Fokus. Unser Partner Flocert kann im Bereich Anbau z. B. genau verfolgen, woher die Rohwaren unserer Produkte stammen und unter welchen Bedingungen sie produziert wurden.

Förderung von Frauen

Frauen stoßen in ihrem Alltag in den Anbauländern auf besonders große Hürden: Sie verdienen im Durchschnitt weniger als männliche Kakaobauern und werden seltener finanziell unterstützt. Deswegen hilft Cocoa Life mit gezielten Programmen, die Selbstbestimmung der Frauen und ihre Bildung zu fördern. Wir unterstützen Frauen darin, ihre Rolle im Kakaoanbau selbstbewusst einzufordern und auch Führungspositionen zu übernehmen. Dabei lernen sie in speziellen Schulungen alles Wichtige über den Kakaoanbau: Fragen wie „Wie lege ich mein eigenes Feld an?“ oder „Wie kann ich mit dem Anbau mehr für meine Familie und mich verdienen?“ sind hier ganz wichtig. Wesentlich ist aber auch, Frauen zusätzliche Einnahmequellen zu erschließen, z. B. durch den Anbau von Früchten und Gemüse, durch die Tierhaltung oder durch die Herstellung von Kleidung oder Seife.

Unser Engagement Cocoa Life: Frauen

Zum Wohl der Kinder

Kinder dürfen nicht ausgebeutet werden. Zusammen mit unseren Partnern arbeiten wir seit mehr als einem Jahrzehnt daran, Kinderarbeit aus unserer Lieferkette zu verbannen.

Wir verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, um die grundlegenden Ursachen wie Armut und fehlende Infrastruktur zu bekämpfen. Wir unterstützen seit vielen Jahren internationale Organisationen und helfen mit dem Kakao-Programm Cocoa Life – das bis dato umfassendste Kakao-Nachhaltigkeitsprogramm von Mondelēz International – die Lebensbedingungen der Bauern und ihrer Familien vor Ort zu verbessern.

Mit einem ganzheitlichen Ansatz hilft Cocoa Life, Kinderarbeit sowohl direkt als auch die Ursachen für Kinderarbeit anzugehen. Unsere Partner wie CARE International und die NGO VSO schärfen das Bewusstsein für Kinderarbeit in den Anbaugemeinschaften, z. B. indem Eltern und Kindern das Problem erklärt und Lösungen aufgezeigt werden. Besonders wichtig ist es aber, an den Ursachen von Kinderarbeit anzusetzen: Mit gezielten Programmen hilft Cocoa Life die Lebensgrundlage der Bauern zu verbessern.

Als Teil unserer fortlaufenden Bemühungen hat Mondelēz International Embode – eine Organisation, die sich für Menschenrechte einsetzt – beauftragt, die Situation der Kinder vor Ort in Côte d'Ivoire und Ghana zu bewerten. Im Rahmen dieser Arbeit wurde z. B. geprüft, wie gut Kinder in ihren Dorfgemeinschaften geschützt sind und unter welchen Bedingungen der Kakao geerntet wird. Aus den Empfehlungen von Embode wurden für Cocoa Life Lösungsansätze abgeleitet und so können unsere Aktionspläne verbessert werden. So können wir am effektivsten helfen, Kinderarbeit zu verbannen.

Verfolgen Sie unseren Fortschritt unter www.cocoalife.org
 

Unser Engagement Cocoa Life: Kinder



Für einen nachhaltigen Palmöl-Anbau

Palmöl ist für die Herstellung vieler Produkte sehr wichtig, da der Rohstoff wichtige Eigenschaften aufweist: Palmöl ist streichzart, bei Zimmertemperatur cremig und lässt sich in vielen verschiedenen Bereichen einsetzen. Dadurch ist der Rohstoff ein geschätztes und unverzichtbares Öl für die Herstellung von Lebensmitteln. Unsere klassische Milka Schokolade enthält kein Palmöl. Wir verwenden Palmöl in unseren Schokoladen-Füllungen sowie bei Kuchen- und Keksprodukten. Palmöl ist deutlich sichtbar auf der Zutatenliste der Produkte gekennzeichnet.

Bereits seit 2013 nutzen wir in unseren Produkten, in denen wir Palmöl verwenden, zu 100 Prozent Palmöl nach den Kriterien des Roundtable on Sustainable Palm Oil (RSPO) und per Ende 2015 können wir 90% unseres nachhaltigen Palmöls bis zu den einzelnen Mühlen zurück verfolgen. Zudem gehen wir mit unseren eigenen, unternehmensinternen Maßnahmen über den RSPO-Standard hinaus. Dafür haben wir unsere Lieferkette gemeinsam mit der Umweltschutzorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) überprüft und einen Aktionsplan veröffentlicht: Der Aktionsplan stützt sich auf die RSPO-Kriterien, ist aber in seinen Anforderungen deutlich weitreichender. Mit dem Plan erteilt sich Mondelēz International selbst strenge Auflagen. Demnach dürfen wir etwa unser Palmöl nur von legalen Plantagen beziehen. Außerdem darf dafür unter keinen Umständen Regenwald abgeholzt werden und die Menschenrechte müssen während des Abbaus geachtet werden.